31.03.2018

New York zu verschenken

Ein Chatroman über die wahre Liebe

New York zu verschenken
Autor: Anna Pfeffer
Verlag: cbj Jugendbücher
Seiten: 337 (Printausgabe)
Preis: 14,99€ 
ISBN:  978-3-570-17397-8

Inhalt:

Anton ist ein Junge der alles im Leben hat. Er hat eine wohlhabende Familie, tolle Freunde und eine Freundin namens Olivia. Er plante eine große Reise mit ihr nach New York und hat schon alles gebucht, doch dann machte Olivia ohne Grund mit ihm Schluss. Anton ist das erst einmal egal und er begibt sich auf die Suche nach einer neuen Olivia über das Internet. Es melden sich natürlich viele verschiedene, doch nur eine kam für ihn in Frage. Dieses Mädchen war anders als die Anderen, die er in seinem Leben bis jetzt getroffen hat. Und sie zeigt ihm das Leben von einer ganz anderen Seite. Doch das große Erwachen kommt, an dem Tag, als es nach New York gehen soll.

Fazit:

Dieses Buch erzählt uns viel über die Veränderung von Menschen und das man im Leben aufpassen muss mit wem man im Netz der tausend Möglichkeiten so schreibt. Es ist eine Geschichte über die Liebe und die Wahrheit eines Charakters. 
Das Cover ist wieder einmal sehr bunt und schrill. Das kennen wir ja so von Anna Pfeffer, denn ihre Bücher sind schon vom ersten Blick her etwas besonderes. Man erkennt hier schon sehr schön, um was es in dem Buch geht. Auch der Titel passt perfekt zu Handlung und man muss auch leicht darüber schmunzeln. Denn wer kann schon New York verschenken!?
Der Anfang ist sehr amüsant und es ist doch schön mit anzusehen, dass Anton aufgrund der Trennung seinen Lebensmut behält und sich auf die Suche nach einer neuen Begleitung macht. Jedoch zeigt es auch wie schnell man einen Menschen vergessen kann, doch im Laufe der Geschichte wird dem Leser auch klar, dass Anton seine Gefühle einfach nur sehr gut verbirgt. 
Das Buch ist im SMS- Stil geschrieben. Wir erfahren dadurch wenig über die Gedanken der beiden Protagonisten, was ich persönlich sehr schade finde. Doch dieser leichte Schreibstil lockert die Geschichte sehr auf und lässt den Leser schmunzeln. Was mir beim Lesen dieser Nachrichten auch aufgefallen ist, dass ich teilweise durch diese kleinen SMS´s vieles überlese. Vielleicht geht es nur mir so, aber das war dann doch nicht ganz so schön. Man war sehr schnell mit dem Buch durch und hat am Ende nicht so viel vom Leben der Beiden erfahren.
Die Protagonisten Anton und Olivia wurden trotz der SMS- Sprache sehr gut dargestellt. Wie schon erwähnt hat man nur das über die Gedanken und Gefühle erfahren, was sie sich gegenseitig geschrieben haben. Der tiefere Einblick in die Charaktere fehlte mir da etwas.
Im Laufe der Geschichte wurde es teilweise richtig lustig und sogar etwas nachdenklich. Man hat Anton von einer ganz anderen Seite kennen gelernt und am Ende sogar seine Reaktion nach vollziehen können. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte hinein lesen und mich in den Charakteren wiedersehen. Es spiegelt doch teilweise die Jugend von Heute wieder.
Das Ende kam dann sehr unerwartet und ich hatte sogar etwas Mitleid, aber es wurde dann trotzdem sehr schön gelöst. 
Im Ganzen fand ich das Buch sehr gut als kleine leichte Lektüre für zwischendurch. Es war unterhaltsam und hat mich zum Lachen und Nachdenken gebracht. Doch ich fand es auch schade, dass ich nicht mehr über die Charaktere erfahren habe. 
Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen, da der Schreibstil in Form von den SMS- Nachrichten auch nicht ganz so meiner war.