21.05.2018

Was verbirgt Cara Winter?

 "smile and ignore"

 

Was verbirgt Cara Winter?
Autor: Annika Harper
Verlag: Carlsen
Seiten: 272
Preis: 11,99€
ISBN: 978-3-551-65281-2


Inhalt:

Cara Winter wächst in der Obhut ihrer Großmutter in Hamburg auf. Umgeben von Privatlehrern, Kellner und Köche ist sie gefangen in ihrem Alltag. Sie wünscht sich nichts mehr als ein normales Leben mit Freunden. Cara will unbedingt auf ein College und da sie britisches Blut in sich hat, kam nur das Cornwall College zur Auswahl. Doch als Cara raus in die Welt ging, allein und ohne Schutz, merkte sie schnell, wie fremd ihr doch alles ist. Selbst die kleinsten Dinge, wie eine Brezel bezahlen fielen ihr schwer. Am neuen College angekommen, hat Cara einige Anfangsschwierigkeiten und muss auf der Hut bleiben. Was hat Cara Winter nur zu verbergen und was passiert, wenn es einer erfährt?!


Fazit:

Das Cover sieht wirklich toll aus und ich liebe diese Farbkombination einfach! Der ganze Schiki- miki- Kram auf dem Cover verteilt gibt dem ganzen so diesen weiblichen Touch. Auch der Titel klingt sehr spannend und lässt viel erwarten, denn Cara Winter kann sehr vieles verbergen.
Der Anfang fiel mir sehr leicht, da ich sehr schnell in der Geschichte drin war und auch schnell Cara kennen lernte. Man hat sofort ein Bild von Cara´s Wünschen und von den Bedenken ihrer Großmutter, also eine natürliche kleine Diskussion zwischen Pupertierenden und den Erwachsenen. Ich denke jeder war mal in dieser Phase und kann sich somit super in Cara hinein versetzen. 
Die Protagonistin wurde sehr gut dargestellt. Sie war ein angenehmes, ruhiges Mädchen, welches nicht schnell zur Zicke wurde. Man konnte ihre Handlungen gut nachvollziehen.
Der Schreibstil war sehr leicht gewesen, da es ein Kinderbuch ab ca. 10 Jahren ist. Ich konnte es dadurch schnell und einfach lesen. 
Im Hauptteil wurde es dann sogar etwas spannend und es wurde auch sehr spaßig und mädchenhaft. Dieses Buch erzählt viel von Freundschaft und stellt einige Probleme auf einem College dar. Es war sehr amüsant zu lesen und es war sogar eine kleine Liebesgeschichte dabei. 
Das Ende konnte man so sogar erwarten. Es war ein offenes Ende und trotzdem erfuhr man welches Geheimnis Cara Winter hat. 
Im Ganzen hat mir das Buch sehr gefallen und ich habe es zügig gelesen, da es sehr witzig und teilweise auch spannend war. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

17.05.2018

Wenn ich bleibe


Wenn ich bleibe
Autor: Gayle Forman
Verlag: blanvalet
Seiten: 304 (Taschenbuch)
Preis: 8,99€
ISBN: 978-3-442-38404-4


Inhalt:

Mia ist ein junges Mädchen mit einer großen Leidenschaft zur Musik. Jedoch ist sie nicht leidenschaftliche Rockmusikerin, wie ihr Vater und ihre Mutter. Mia spielt Cello und liebt klassische Musik. Und sie ist ganz und gar nicht das schwarze Schaf der Familie. Als sie den jungen Adam kennen lernt, der in einer Rockband spielt, hat sie nun zwei große Lieben- Adam und ihr Cello.Die Zwei verbindet nicht nur die Liebe zur Musik, sondern auch die Liebe zu einander. Doch ein tragischer Unfall lässt Mia´s Leben total verändern. Wie wird sie sich entscheiden?

Fazit:

Dies ist ein wunderschönes Buch mit einer sehr tollen und Herzerwärmenden Geschichte.
Das Cover ist schlicht gehalten und ist sehr farbenfroh, es strahlt Glücklichkeit und Harmonie aus. Man muss sogar Lächeln, wenn man es sieht. Auch der Titel passt perfekt zum Buch. Mia stellt sich des Öfteren die Frage "Was ist wenn ich bleibe?" und genau das zeigt uns das Cover. Wenn ich bleibe, wird die Welt trotzdem schön bleiben.
Der Anfang war sehr einfach und man war schnell in der Geschichte drin und lernte das Leben von Mia kennen. Man merkt schnell, dass Mia in einer harmonischen Familie aufwächst und wohlbehütet von ihren Eltern ist.
Die Protagonisten werden gut dargestellt und man kann sich wunderbar in ihre Gedanken und Gefühle hinein versetzen. Außerdem konnte man bei der großen Anzahl an Charakteren alle sehr gut auseinander halten, da sie einfache Namen hatten und auch verschiedene Charakterzüge.
Der Schreibstil war sehr einfach und ließ sich trotz der traurigen Handlung sehr gut lesen.
Der Hauptteil der Geschichte war wirklich sehr traurig gestaltet und doch wurde es durch kurze Passagen aus Mia´s glücklichem Leben aufgelockert. Man konnte sich wunderbar in die Geschichte mit hinein denken, auch wenn man solch ein Schicksal noch nicht selber miterlebt hat.
Das Ende war voller Liebe, herzzerreißend und wunderschön. Mir kamen sogar die Tränen und ich fand es einfach nur toll.
Im Ganzen war dies eine tolle Liebesgeschichte für zwischendurch, die trotz aller Traurigkeit zum Lächeln bringt. Man spürt die Glücklichkeit am Ende und auch zwischendurch und wünscht sich nur alles Gute für die Protagonistin. Es ist eine tolle Idee und wurde wunderbar umgesetzt.
Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen, da es für mich nur eine Geschichte für zwischendurch war und mich nicht ganz mit Spannung und Gefühlen gefesselt hat. 

13.05.2018

Gewinnspiel

Gewinnspiel




Gewinne das Buch "Die Schule der Nacht" von Ann A. McDonald
Hier geht es zur Rezension 

Was könnt ihr gewinnen:
> ihr könnt ein Hardcover von "die Schule der Nacht" von Ann A. McDonald gewinnen

Was müsst ihr machen:
> Hinterlasst mir einen netten Kommentar unter diesem Post mit einer Kontaktmöglichkeit für den Fall, dass ihr gewinnt.
> Folgt meinem Blog.

Teilnahmebedingungen:
> Teilnehmer: Minderjährige dürfen nur mit Erlaubnis der Eltern mitmachen, nur Teilnehmer aus Deutschland, Teilnehmer aus dem Ausland dürfen auch mitmachen, sofern sie das Porto selbst tragen
> die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu namentlich auf meinem Blog genannt zu werden
> Gewinnspiel startet am 13.05.2018 und endet am 31.05.2018 um 23:59 Uhr
> der Rechtsweg ist ausgeschlossen
> Die Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht
> Haftung für den Versand ist ausgeschlossen
> Meldet sich der Gewinner auf meine Nachricht innerhalb von 7 Tagen nicht, wird neu ausgelost
>Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook oder anderen sozialen Netzwerken 

Ihr habt bis zum 31.05.2018 Zeit!
Ich freue mich über Eure netten Kommentare!
Wünsche allen Teilnehmern viel Glück!  

12.05.2018

Young Elites- die Gemeinschaft der Dolche



Young Elites- die Gemeinschaft der Dolche
Autor: Marie Lu
Verlag: Loewe
Seiten: 416
Preis: 18,95€
ISBN: 978-3-7855-8353-1
Hier zu Kaufen!

Inhalt:

Die junge Adelina wurde vom Blutfieber erwischt und sie trägt ihr Zeichen dieser mysteriösen Krankheit jeden Tag mit sich. Als Tochter eines wohlhabenden Kaufmannes kann sie mit einem entstellten Gesicht nicht in die Öffentlichkeit und auch die Männer halten sich lieber fern von ihr. Ihr Vater erinnert sie jeden Tag an ihre Qualen. Ihre Mutter starb bei dem Fieber und somit hat Adelina nur noch ihre Schwester und ihren Vater. Ihre Schwester ist makellos schön und der ganze stolz des Vaters.
Doch Adelina wurde nicht nur gezeichnet von der Krankheit, sie hat auch magische Kräfte bekommen und sie ist damit nicht allein. Adelina will fliehen und weg von ihrem Vater. Doch draußen in der Öffentlichkeit, auf sich allein gestellt beginnt ein harter Kampf. Adelina wird in die Gemeinschaft der Dolche aufgenommen und hilft ihnen die Malfettos zu retten. Doch Adelina hat mehr drauf, als man am Anfang ahnt.

Fazit:

Das Cover und der Titel klingen sehr geheimnisvoll und das Buch sieht sehr düster aus. Es stellt Adelina mit silbernen Haar dar. Im Laufe der Geschichte wurde mir auch klar, warum das Cover so eine Kälte und Traurigkeit ausstrahlt. Im Endeffekt finde ich es dann sogar wunderschön. Jedoch war es dieses Mal nicht Liebe auf den ersten Blick, wie bei vielen anderen Büchern. Hier hat mich dann doch der Klappentext sehr überzeugt.
Der Anfang der Geschichte ist sehr traurig, denn man erfährt sehr schnell vom Schicksal Adelinas und ihrer Familie. Man ist dadurch auch sofort in der Handlung drin und es ist auch gleich spannend.
Der Schreibstil gefiel mir sehr gut, denn er ließ sich gut lesen und ich konnte mir die Geschichte sehr gut vorstellen.
Die Protagonisten fand ich sehr interessant und gut dargestellt. Ich konnte sofort die Gedanken und Gefühle der Personen nachvollziehen. Auch die Nebencharaktere waren gut zu erkennen, da sie jeder ihr eigenes kleines Merkmal hatten.
Der Hauptteil war teilweise sehr düster und spannend gewesen, somit war die Geschichte auch sehr fesselnd. Aber es gab auch schöne Stellen, die mir leider teilweise auch zu kurz waren. Dadurch war man das gesamte Buch über viel in Action und hat immer mitgefiebert.
Das Ende kam sehr unerwartet und war auch sehr traurig, ich hatte es mir irgendwie anders erhofft. Ich habe lange darüber nachgedacht, ob es nicht vielleicht nur eine Illusion war und doch war das Ende so wie es da stand. So ganz zufrieden war ich persönlich damit nicht.
Im Ganzen ist es ein gutes Buch mit einer sehr mysteriösen und düsteren Handlung. Es hat mich auf jeden Fall mitgerissen und ich war sehr gespannt wie es weiterging. Auch die nächsten zwei Teile werden jetzt nicht mehr lange auf sich warten lassen. Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen.

30.04.2018

Worte für die Ewigkeit

"Zwei große Liebesgeschichten, die auf schicksalhafte Weise miteinander verbunden sind."



Worte für die Ewigkeit
Autor: Lucy Inglis
Verlag: Chicken House (Carlsen)
Seiten: 400 
Preis: 19,99€
ISBN: 978- 3551520876 

Inhalt:

Das junge Mädchen Hope musste mit ihrer Mutter einen Monat lang nach Montana fahren, weil ihre Mum dort einige Studien machen wollte. Doch Hope hatte darauf überhaupt keine Lust. Ihr Ziel war eine Ranch mitten im Nirgendwo, wo sie den jungen Cal kennen lernte und sich mit ihm anfreundete. Seinem Vater gehört die Ranch und er kümmert sich hier um die Pferde und um die Stallungen.
Montana im Jahre 1867- die junge Emily wird zu ihrem neuen Ehemann gefahren, der ihr total fremd ist. Als Tochter eines wohlhabenden Vaters, ist es normal das dieser den Mann auswählt und seine Tochter mit ihm verheiratet, ohne dass diese sich kennen. Doch auf der fahrt passiert ein Unglück, denn die Kutsche von Emily geht kaputt und sie ist die einzige Überlebende. Ein Indianer rettet ihr das Leben und versorgt sie. Emily lernt plötzlich ein ganz anderes Leben kennen- ein Leben ohne Zwang.

Fazit:

Dieses Buch lockt nicht nur mit dem wunderschönen Cover, welches sehr edel und harmonisch wirkt. Sondern auch mit dem Titel und der Inhaltsangabe. Es hat mich auf den ersten Blick gefesselt. Und ich wollte mehr wissen, da ich die Idee der zwei Geschichten, die miteinander verbunden sein sollten sehr interessant fand.
Cover und Titel passen perfekt zum Buch und machen es auf seine Art und Weise richtig schön.
Der Anfang hat mir sehr gefallen, da man schnell in beiden Geschichten drin ist. Es ist auch kein ständiges hin und herspringen der Stories, dies wird relativ gut aufeinander abgestimmt, sodass man in beiden Handlungen ungefähr gleich schnell ist. Es ist auch immer deutlich zu erkennen an den Kapiteln, in welcher Zeit man gerade ist.
Der Schreibstil ist einfach und sehr bildlich. Man kann sich sehr gut die Umgebung und die Personen vorstellen, Man erkennt auch relativ schnell die Verbindung zwischen den beiden Geschichten, was ich wirklich sehr toll fand.
Die Protagonisten waren mir von Anfang an sehr sympathisch und ich liebte sie einfach. Ich konnte mich wunderbar in sie hinein versetzen und ihre Gefühle und Gedanken nach vollziehen.
Der Hauptteil war wirklich sehr schön. Es hat mich immer wieder gefesselt und war wundervoll romantisch. Beide Handlungsstränge waren in sich geschlossen und so konnte man problemlos zwischen den beiden Geschichten in den Kapitel wechseln. Vor allem die Geschichte, welche in der Vergangenheit spielte war wunderschön und auch sehr interessant.
Das Ende der Geschichte hat mich dann richtig überwältigt und ich war sehr traurig gewesen als das Buch zu Ende war. Denn so hatte ich es mir überhaupt nicht vorgestellt.
Im Ganzen ist es ein wunderschönes Buch. Die gesamte Idee ist unglaublich toll und ich finde die Umsetzung ist sehr gut gelungen. Ich werde dieses Buch auf jeden Fall weiter empfehlen- also Leute, lest dieses Buch!!!
Es bekommt von mir auf jeden Fall 5 von 5 Sternen!!!

18.04.2018

17 Das erste Buch der Erinnerung



17 Das erste Buch der Erinnerung
Autor: Rose Snow
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Seiten: 288 (Taschenbuch)
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3473585342

Inhalt:

Die junge Jo muss ständig mit ihrem Vater umziehen, auch wenn sie keine Lust hatte. Sie fand nur schwer neue Freunde und wenn sie welche gefunden hat, musste sie auch schon wieder fort. Dieses Mal ging es nach Hamburg, mit wenig Sonnentagen und sehr viel Regen. Sie kam auf eine neue Schule und hatte keine Freunde. Jo steht kurz vor ihrem 17. Geburtstag und freut sich schon sehr darauf. Doch mit der Zeit entdeckt sie etwas sehr unheimliches an sich. Sie kann die Erinnerungen von anderen sehen. Oder war dies nur ein Traum? Weil ihr Leben im Moment noch nicht schlimmer werden kann, hat ihr Vater auch noch eine neue Freundin und ihr Sohn ist der schlimmste Junge der Schule. Doch auch andere Bekanntschaften machen das Leben um Jo noch interessanter. Doch wie sollte sie nur mit ihrer neuen Begabung zurecht kommen?!

Fazit:

Das Buch hat mich sehr interessiert, da ich schon andere Bücher von Rose Snow gelesen habe und diese sehr toll fand.
Das Cover dieses Buches ist sehr mystisch gestaltet. Das dunkle Blau strahlt eine kühle aus, die jedoch nicht abschreckt. Der Titel verrät noch nicht allzu viel und klingt auf jeden Fall sehr interessant. Man weiß nicht wofür die 17 steht und auch in dem Buch findet man es nicht sehr schnell heraus. 
Der Anfang der Geschichte war sehr gut und man war schnell in der Handlung drin. Man erfährt gleich vom Schicksal von Jo, dass sie wieder einmal umziehen muss. Aber man wird auch schnell in die Welt der Erinnerungen hinein gezogen, was ich persönlich sehr schön fand. Es war anfangs nur noch sehr fremd und man konnte es sich nicht so gut vorstellen. 
Der Schreibstil von Rose Snow war schon bei den anderen Büchern immer sehr locker und einfach. So konnte man sie schnell und gut lesen. Ich fand auch, dass dieses Buch wieder sehr gut geschrieben wurde. 
Die Protagonisten fand ich gut. Mir hat so ein bisschen das Interessante gefehlt. Jo war relativ normal und hat sich nicht von der Masse abgehoben. Jedoch wurden die Gefühle und Gedanken der Person sehr deutlich und man konnte sich gut in sie hinein versetzen. 
Im Hauptteil fehlte mir ein wenig die Spannung. Es wurde viel über das Leben von Jo erzählt und wie es ihr in ihrer neuen Heimat geht. Doch was es am Ende mit den Erinnerungen auf sich hat erfährt man sehr wenig. Am Anfang wurde man noch sehr schnell damit konfrontiert und am Ende war es dann immer nur das Gleiche. Man machte in dieser Hinsicht wenig Fortschritte. Ich fand es an vielen Stellen doch recht amüsant und das hat das Buch dann doch noch etwas aufgeheitert. 
Das Ende war irgendwie vorhergesehen und leider auch offen. Das war mir aber klar, denn es gibt noch mehrere andere Teile dieser Reihe. Der erste Teil hat mich jedoch nicht ganz so beeindruckt, da ich wenig über die Begabung erfahren habe. Ich weiß nicht, ob es in den nächsten Teilen besser wird.
Im Ganzen hat mich das Buch nicht sehr mitgerissen. Es war eine schöne Lektüre für zwischendurch, aber mir fehlte die Spannung doch etwas. Man hätte auch schon etwas mehr über die Erinnerungen schreiben können, denn damit hätte man den Leser bestimmt besser mit gereizt. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen und werde eventuell irgendwann einmal die nächsten Teilen davon lesen. 

03.04.2018

Schlaft gut ihr fiesen Gedanken

"Ich kann in drei Worten zusammen fassen, was ich über das Leben gelernt habe:

Es geht weiter!"

Robert Frost

Schlaft gut ihr fiesen Gedanken
Autor: John Green
Verlag: Hanser Verlag
Seiten: 288
Preis: 20,00€
ISBN: 978-3-446-25903-4


Inhalt:

Aza ist ein junges Mädchen, welches eine psychische Krankheit hat. Die Angst vor Bakterien und Schmutz macht ihr das Leben zur Hölle. Ihre beste Freundin Daisy nimmt sie so wie sie ist und das tut gut. Doch Aza ist in einer Spirale ihrer fiesen Gedanken gefangen und ihre Freundschaft droht daran zu zerbrechen. Doch das mysteriöse Verschwinden eines Milliardärs lässt die Beiden wieder zusammen wachsen. Aza probiert ihre Ängste in den Griff zu bekommen. Doch als sie ihren alten Freund wieder traf begann alles von vorne. Die Krankheit stellt sie auf eine harte Probe und es sieht so aus, als ob es zu scheitern droht. Doch ein tragischer Unfall bringt sie zurück in die Realität und macht ihr Leben ein wenig besser. Wird Aza jemals aus ihrer Spirale der Gedanken hinaus kommen?!

Fazit:

Dieser Buch erzählt uns viel vom Mut über den eigenen Schatten zu springen, denn das macht die junge Aza jedesmal, wenn sie ihre Ängste bekämpft.
Das Cover ist sehr schlicht gehalten und doch sagt es eine Menge aus. Zu sehen ist eine Spirale und einige Schildkröten, was wohl aufgrund des englischen Buchtitels so ist. Jedoch finde ich es trotzdem sehr passend, weil es eine Ruhe ausstrahlt dank den Schildkröten und auch der Titel passt dann perfekt dazu. Durch den Titel erfährt man noch nicht so viel, um was es in dem Buch gehen soll.
Der Anfang des Buches ist wirklich sehr schön gewesen, da man schon nach wenigen Sätzen gefesselt war. Ich musste schon am Anfang schmunzeln und war doch sehr traurig, als ich über die Krankheit der Protagonistin hörte. Ich fand es sehr bildhaft geschrieben und auch ihre Gedanken über Schmutz und Bakterien sehr interessant. Ich habe mich teilweise sogar selber dabei erwischt, wie ich intensiver über manche Punkte nachgedacht habe. 
Der Schreibstil von John Green ist einfach zauberhaft. Locker und leicht geschrieben und doch mit sehr aussagekräftigen Sätzen. Er ist ein Autor, der weiß, wie man seine Leser fesselt und in den Bann der Geschichte zieht.
Die Protagonistin Aza wurde wirklich sehr gut dargestellt. Wir haben von ihr sehr viel erfahren. Ihre Ängste, Gefühle und Gedanken. Dadurch konnte man sich wunderbar in sie hinein versetzen und ihre Handlungen nach vollziehen, auch wenn man nicht solche Gedankengänge hat. Die anderen Charaktere wurden auch super gut beschrieben und passten perfekt in die Geschichte. Am schönsten war es wirklich, dass die beste Freundin so ein kompletter Gegensatz von Aza war. Das zeigt nur wieder einmal, dass Gegensätze sich anziehen.
Im Laufe der Geschichte ist man in Aza´s Leben und wird mit ihr immer weiter in ihre Gedankenspirale hineingezogen. Dabei denkt man stellenweise, dass es besser wird und dann doch wieder nicht. Es ist erschreckend mit anzusehen, was eine solche Krankheit mit einem Menschen anrichtet. Das Buch ist teilweise sehr traurig, aber das kennt man von John Green. Auch bei seinen anderen Büchern muss man mit den Tränen kämpfen. 
Das Ende war dann sehr gut gewesen und man konnte damit Leben. Man hätte sich natürlich mehr gewünscht für Aza, aber so ist es auch ok. Ich bin sehr froh darüber gewesen, dass es kein offenes Ende gab, denn das hätte mich nach solch einer Geschichte noch richtig fertig gemacht.
Im Ganzen ist dies ein wundervolles Buch und ich kann es nur Jedem empfehlen. Man bekommt eine andere Sicht auf die Welt und lernt Menschen kennen, die nicht so denken wie man selber vielleicht. Ich war danach auch einige Tage noch geflasht. Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Sternen.