18.04.2018

17 Das erste Buch der Erinnerung



17 Das erste Buch der Erinnerung
Autor: Rose Snow
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Seiten: 288 (Taschenbuch)
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3473585342

Inhalt:

Die junge Jo muss ständig mit ihrem Vater umziehen, auch wenn sie keine Lust hatte. Sie fand nur schwer neue Freunde und wenn sie welche gefunden hat, musste sie auch schon wieder fort. Dieses Mal ging es nach Hamburg, mit wenig Sonnentagen und sehr viel Regen. Sie kam auf eine neue Schule und hatte keine Freunde. Jo steht kurz vor ihrem 17. Geburtstag und freut sich schon sehr darauf. Doch mit der Zeit entdeckt sie etwas sehr unheimliches an sich. Sie kann die Erinnerungen von anderen sehen. Oder war dies nur ein Traum? Weil ihr Leben im Moment noch nicht schlimmer werden kann, hat ihr Vater auch noch eine neue Freundin und ihr Sohn ist der schlimmste Junge der Schule. Doch auch andere Bekanntschaften machen das Leben um Jo noch interessanter. Doch wie sollte sie nur mit ihrer neuen Begabung zurecht kommen?!

Fazit:

Das Buch hat mich sehr interessiert, da ich schon andere Bücher von Rose Snow gelesen habe und diese sehr toll fand.
Das Cover dieses Buches ist sehr mystisch gestaltet. Das dunkle Blau strahlt eine kühle aus, die jedoch nicht abschreckt. Der Titel verrät noch nicht allzu viel und klingt auf jeden Fall sehr interessant. Man weiß nicht wofür die 17 steht und auch in dem Buch findet man es nicht sehr schnell heraus. 
Der Anfang der Geschichte war sehr gut und man war schnell in der Handlung drin. Man erfährt gleich vom Schicksal von Jo, dass sie wieder einmal umziehen muss. Aber man wird auch schnell in die Welt der Erinnerungen hinein gezogen, was ich persönlich sehr schön fand. Es war anfangs nur noch sehr fremd und man konnte es sich nicht so gut vorstellen. 
Der Schreibstil von Rose Snow war schon bei den anderen Büchern immer sehr locker und einfach. So konnte man sie schnell und gut lesen. Ich fand auch, dass dieses Buch wieder sehr gut geschrieben wurde. 
Die Protagonisten fand ich gut. Mir hat so ein bisschen das Interessante gefehlt. Jo war relativ normal und hat sich nicht von der Masse abgehoben. Jedoch wurden die Gefühle und Gedanken der Person sehr deutlich und man konnte sich gut in sie hinein versetzen. 
Im Hauptteil fehlte mir ein wenig die Spannung. Es wurde viel über das Leben von Jo erzählt und wie es ihr in ihrer neuen Heimat geht. Doch was es am Ende mit den Erinnerungen auf sich hat erfährt man sehr wenig. Am Anfang wurde man noch sehr schnell damit konfrontiert und am Ende war es dann immer nur das Gleiche. Man machte in dieser Hinsicht wenig Fortschritte. Ich fand es an vielen Stellen doch recht amüsant und das hat das Buch dann doch noch etwas aufgeheitert. 
Das Ende war irgendwie vorhergesehen und leider auch offen. Das war mir aber klar, denn es gibt noch mehrere andere Teile dieser Reihe. Der erste Teil hat mich jedoch nicht ganz so beeindruckt, da ich wenig über die Begabung erfahren habe. Ich weiß nicht, ob es in den nächsten Teilen besser wird.
Im Ganzen hat mich das Buch nicht sehr mitgerissen. Es war eine schöne Lektüre für zwischendurch, aber mir fehlte die Spannung doch etwas. Man hätte auch schon etwas mehr über die Erinnerungen schreiben können, denn damit hätte man den Leser bestimmt besser mit gereizt. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen und werde eventuell irgendwann einmal die nächsten Teilen davon lesen. 

03.04.2018

Schlaft gut ihr fiesen Gedanken

"Ich kann in drei Worten zusammen fassen, was ich über das Leben gelernt habe:

Es geht weiter!"

Robert Frost

Schlaft gut ihr fiesen Gedanken
Autor: John Green
Verlag: Hanser Verlag
Seiten: 288
Preis: 20,00€
ISBN: 978-3-446-25903-4


Inhalt:

Aza ist ein junges Mädchen, welches eine psychische Krankheit hat. Die Angst vor Bakterien und Schmutz macht ihr das Leben zur Hölle. Ihre beste Freundin Daisy nimmt sie so wie sie ist und das tut gut. Doch Aza ist in einer Spirale ihrer fiesen Gedanken gefangen und ihre Freundschaft droht daran zu zerbrechen. Doch das mysteriöse Verschwinden eines Milliardärs lässt die Beiden wieder zusammen wachsen. Aza probiert ihre Ängste in den Griff zu bekommen. Doch als sie ihren alten Freund wieder traf begann alles von vorne. Die Krankheit stellt sie auf eine harte Probe und es sieht so aus, als ob es zu scheitern droht. Doch ein tragischer Unfall bringt sie zurück in die Realität und macht ihr Leben ein wenig besser. Wird Aza jemals aus ihrer Spirale der Gedanken hinaus kommen?!

Fazit:

Dieser Buch erzählt uns viel vom Mut über den eigenen Schatten zu springen, denn das macht die junge Aza jedesmal, wenn sie ihre Ängste bekämpft.
Das Cover ist sehr schlicht gehalten und doch sagt es eine Menge aus. Zu sehen ist eine Spirale und einige Schildkröten, was wohl aufgrund des englischen Buchtitels so ist. Jedoch finde ich es trotzdem sehr passend, weil es eine Ruhe ausstrahlt dank den Schildkröten und auch der Titel passt dann perfekt dazu. Durch den Titel erfährt man noch nicht so viel, um was es in dem Buch gehen soll.
Der Anfang des Buches ist wirklich sehr schön gewesen, da man schon nach wenigen Sätzen gefesselt war. Ich musste schon am Anfang schmunzeln und war doch sehr traurig, als ich über die Krankheit der Protagonistin hörte. Ich fand es sehr bildhaft geschrieben und auch ihre Gedanken über Schmutz und Bakterien sehr interessant. Ich habe mich teilweise sogar selber dabei erwischt, wie ich intensiver über manche Punkte nachgedacht habe. 
Der Schreibstil von John Green ist einfach zauberhaft. Locker und leicht geschrieben und doch mit sehr aussagekräftigen Sätzen. Er ist ein Autor, der weiß, wie man seine Leser fesselt und in den Bann der Geschichte zieht.
Die Protagonistin Aza wurde wirklich sehr gut dargestellt. Wir haben von ihr sehr viel erfahren. Ihre Ängste, Gefühle und Gedanken. Dadurch konnte man sich wunderbar in sie hinein versetzen und ihre Handlungen nach vollziehen, auch wenn man nicht solche Gedankengänge hat. Die anderen Charaktere wurden auch super gut beschrieben und passten perfekt in die Geschichte. Am schönsten war es wirklich, dass die beste Freundin so ein kompletter Gegensatz von Aza war. Das zeigt nur wieder einmal, dass Gegensätze sich anziehen.
Im Laufe der Geschichte ist man in Aza´s Leben und wird mit ihr immer weiter in ihre Gedankenspirale hineingezogen. Dabei denkt man stellenweise, dass es besser wird und dann doch wieder nicht. Es ist erschreckend mit anzusehen, was eine solche Krankheit mit einem Menschen anrichtet. Das Buch ist teilweise sehr traurig, aber das kennt man von John Green. Auch bei seinen anderen Büchern muss man mit den Tränen kämpfen. 
Das Ende war dann sehr gut gewesen und man konnte damit Leben. Man hätte sich natürlich mehr gewünscht für Aza, aber so ist es auch ok. Ich bin sehr froh darüber gewesen, dass es kein offenes Ende gab, denn das hätte mich nach solch einer Geschichte noch richtig fertig gemacht.
Im Ganzen ist dies ein wundervolles Buch und ich kann es nur Jedem empfehlen. Man bekommt eine andere Sicht auf die Welt und lernt Menschen kennen, die nicht so denken wie man selber vielleicht. Ich war danach auch einige Tage noch geflasht. Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Sternen.
  

31.03.2018

New York zu verschenken

Ein Chatroman über die wahre Liebe

New York zu verschenken
Autor: Anna Pfeffer
Verlag: cbj Jugendbücher
Seiten: 337 (Printausgabe)
Preis: 14,99€ 
ISBN:  978-3-570-17397-8

Inhalt:

Anton ist ein Junge der alles im Leben hat. Er hat eine wohlhabende Familie, tolle Freunde und eine Freundin namens Olivia. Er plante eine große Reise mit ihr nach New York und hat schon alles gebucht, doch dann machte Olivia ohne Grund mit ihm Schluss. Anton ist das erst einmal egal und er begibt sich auf die Suche nach einer neuen Olivia über das Internet. Es melden sich natürlich viele verschiedene, doch nur eine kam für ihn in Frage. Dieses Mädchen war anders als die Anderen, die er in seinem Leben bis jetzt getroffen hat. Und sie zeigt ihm das Leben von einer ganz anderen Seite. Doch das große Erwachen kommt, an dem Tag, als es nach New York gehen soll.

Fazit:

Dieses Buch erzählt uns viel über die Veränderung von Menschen und das man im Leben aufpassen muss mit wem man im Netz der tausend Möglichkeiten so schreibt. Es ist eine Geschichte über die Liebe und die Wahrheit eines Charakters. 
Das Cover ist wieder einmal sehr bunt und schrill. Das kennen wir ja so von Anna Pfeffer, denn ihre Bücher sind schon vom ersten Blick her etwas besonderes. Man erkennt hier schon sehr schön, um was es in dem Buch geht. Auch der Titel passt perfekt zu Handlung und man muss auch leicht darüber schmunzeln. Denn wer kann schon New York verschenken!?
Der Anfang ist sehr amüsant und es ist doch schön mit anzusehen, dass Anton aufgrund der Trennung seinen Lebensmut behält und sich auf die Suche nach einer neuen Begleitung macht. Jedoch zeigt es auch wie schnell man einen Menschen vergessen kann, doch im Laufe der Geschichte wird dem Leser auch klar, dass Anton seine Gefühle einfach nur sehr gut verbirgt. 
Das Buch ist im SMS- Stil geschrieben. Wir erfahren dadurch wenig über die Gedanken der beiden Protagonisten, was ich persönlich sehr schade finde. Doch dieser leichte Schreibstil lockert die Geschichte sehr auf und lässt den Leser schmunzeln. Was mir beim Lesen dieser Nachrichten auch aufgefallen ist, dass ich teilweise durch diese kleinen SMS´s vieles überlese. Vielleicht geht es nur mir so, aber das war dann doch nicht ganz so schön. Man war sehr schnell mit dem Buch durch und hat am Ende nicht so viel vom Leben der Beiden erfahren.
Die Protagonisten Anton und Olivia wurden trotz der SMS- Sprache sehr gut dargestellt. Wie schon erwähnt hat man nur das über die Gedanken und Gefühle erfahren, was sie sich gegenseitig geschrieben haben. Der tiefere Einblick in die Charaktere fehlte mir da etwas.
Im Laufe der Geschichte wurde es teilweise richtig lustig und sogar etwas nachdenklich. Man hat Anton von einer ganz anderen Seite kennen gelernt und am Ende sogar seine Reaktion nach vollziehen können. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte hinein lesen und mich in den Charakteren wiedersehen. Es spiegelt doch teilweise die Jugend von Heute wieder.
Das Ende kam dann sehr unerwartet und ich hatte sogar etwas Mitleid, aber es wurde dann trotzdem sehr schön gelöst. 
Im Ganzen fand ich das Buch sehr gut als kleine leichte Lektüre für zwischendurch. Es war unterhaltsam und hat mich zum Lachen und Nachdenken gebracht. Doch ich fand es auch schade, dass ich nicht mehr über die Charaktere erfahren habe. 
Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen, da der Schreibstil in Form von den SMS- Nachrichten auch nicht ganz so meiner war. 

27.03.2018

Mr. Peregrines Geheimnis

"die geheiminisvolle Welt hinter dem Spiegel"


Mr. Peregrines Geheimnis
Autor: A. J. Hartley
Verlag: Heyne fliegt
Seiten: 464
Preis: 13,99€
ISBN: 978-3-641-09291-7 

Inhalt:

Darwen Arkwright ist ein Waisenkind, welches nun bei seiner Tante in Amerika wohnt. Der Junge musste vieles in seiner alten Heimat, einer englischen Kleinstadt lassen. Sein Leben war nie besonders interessant gewesen, bis er eines Tages im Kaufhaus ein merkwürdiges Wesen rum fliegen sah. Von diesem Moment an sollte sich sein Leben verändern. Durch das Wesen fand er den Spiegelladen von Mr. Peregrine. Dieser war ein alter, geheimnisvoller Mann mit einem Laden voller alter Spiegel. Einen davon schenkte er Darwin. Dieser Spiegel sah sehr alt aus und doch beherbergte er mehr als man auf den ersten Blick sehen konnte. Darwin fing an Freundschaften zu schließen und Abenteuer zu erleben. Sein ganzer Mut hing davon ab, ob er seine Welt und seine Freunde retten kann.

Fazit:

Diese spannende Geschichte erzählt von einem Jungen, der erst den Spaß am Leben verlor und ihn durch eine andere Welt wiederfand. Es zeigt das Freundschaften sehr wichtig sind und man unbedingt an ihnen festhalten soll. Auch wenn es ein Jugendbuch ist, steckt schon eine Menge Wahrheit drin.
Das Cover des Buches ist schon sehr geheimnisvoll und interessant gestaltet. Man sieht gleich, dass es in dem Buch um merkwürdige Wesen geht. Auch der Titel ist sehr geheimnisvoll, da man nicht weiß, wer dieser Mr. Peregrine ist und auch welches Geheimnis er hat. 
Der Anfang war etwas traurig, da Darwin seine Eltern verloren hat und er ein sehr ruhiger und nachdenklicher Mensch war. Das Leben in der neuen Stadt machte ihn nicht glücklich und dank des gefühlvollen Schreibstils konnte man sich da sehr gut hinein versetzen. Man war dann sehr schnell in der Geschichte drin und wurde auch direkt mitgenommen in die Welt von Darwin. Ein neues Leben, eine neue Schule und neue Menschen, dies alles wurde wunderbar dargestellt und sehr bildhaft beschrieben, sodass man dachte, man wäre selbst in der Geschichte. 
Der Schreibstil ist wie schon erwähnt sehr leicht gewesen und man konnte es sehr gut lesen. Außerdem wurde es sehr bildhaft geschrieben und die Gefühle wurden offen dargestellt. 
Die Protagonisten konnte ich mir sehr gut vorstellen. Vorallem konnte man sich gut in Darwin hinein versetzen und konnte seine Gedanken und Gefühle verfolgen. Auch die anderen Charaktere waren sehr gut beschrieben und passten wunderbar in die Geschichte. Es war auch sehr überschaubar an Charakteren. Durch die doch sehr unbekannten Namen konnte man sich so trotzdem alle merken. 
Im Laufe der Geschichte wurde es immer wieder sehr spannend. Es war wirklich ein auf und ab der Spannung, da man zwischendurch einige Passagen über Darwins Schulleben hatte. Diese waren aber auch ein wichtiger Bestandteil der Geschichte, sodass es dadurch nicht langweilig wurde. 
Das Ende des Buches kam dann doch sehr plötzlich und das Geheimnis wurde schnell gelüftet. Ich fand es schade, dass alles so aufeinmal kam und dadurch die Spannung einmal sehr geballt war und dann Schluss. 
Im Ganzen hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich habe es schnell durchlesen können, dank der vielen spannenden Passagen. Doch da das Ende doch so abrupt kam, war es etwas schade, als die Geschichte dann so schnell vorbei war. Ich hätte mir da doch noch irgendwie ein bis zwei Seiten mehr gewünscht. 
Das Buch bekommt wegen dem Ende 4 von 5 Sternen von mir.

 

11.08.2017

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstandes

"Nur wer sich verliert, 

kann sich auch finden..."


Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands
Autor: Salvatore Basile
Verlag: blanvalet
Seiten: 352
Preis: 19,99€
ISBN: 978-3-7645-0600-1 


Inhalt:

Als der 13- jährige Michele von seiner Mutter verlassen wurde, war er mit seinem Vater ganz allein. Er gab die Hoffnung, dass sie zurück kommt nie auf. Doch sie kam nicht und so verlor er jegliches Vertrauen zu Menschen. Dem Einzigen, den er vertraut, ist der Zug, der jeden Morgen und jeden Abend ein- und abfährt. Jeden Abend macht er seine Kontrollgänge durch den Zug und sammelt dabei die verlorenen Gegenstände der Passagiere ein. Denen gibt er ein neues zu Hause bei sich. 
Doch eines Tages findet er sein altes rotes Tagebuch, welches seine Mutter mitnahm als sie ging. In ihm flammte neue Hoffnung auf, dass sie zurück gekommen ist. Zum ersten Mal verlässt er seine geschützte Umgebung und macht sich auf die Suche nach seiner Mutter.

Fazit:

Dieses Buch erzählt uns etwas über Hoffnung und Liebe und ist sehr ermutigend geschrieben. 
Das Cover ist sehr detailliert dargestellt und zeigt uns einen Handlungsort der Geschichte. Die Koffer und der herankommende Zug lässt uns erfahren, dass es um eine wudnersame Reise geht. Der Rotton des Covers, zeigt einfach Michele´s Farbe und gibt Auskunft über seine Gefühle.
Der Einstieg des Buches ist sehr traurig, da man gleich über den Abschied der Mutter erfährt. Und dann ist man auch gleich in dem trostlosen Leben von Michele und erfährt eine Menge über seine Lebensweise. 
Er ist ein sehr trauriger Charakter und es macht den Anschein, dass er seinen Lebensmut verloren hat. Doch er hat auch Hoffnung und ein geregeltes Leben, welches er so mag.
Im Laufe der Geschichte können wir große Veränderungen an Michele feststellen. Er macht einen großen Schritt Richtung Freiheit und kommt aus sich und seinem trostlosen Leben heraus.
Das Ende des Buches ist sehr schön und ergreifend. Es kam fast alles wie erwartet.
Im Ganzen ist das Buch sehr gut gewesen, denn es zeigt uns, dass man der heutigen Gesellschaft nicht mehr so schnell vertrauen kann. Jedoch ist es wichtig auch mal Risiken einzugehen und auf sein Bauchgefühl zu hören.
Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen, da es an manchen Passagen sehr langatmig geschrieben war.

22.07.2017

Die Schule der Nacht

"Du kannst dich nicht für immer

vor der Wahrheit verstecken."...

Die Schule der Nacht
Autor: Ann A. McDonald
Verlag: penhaligon
Seiten: 445
Preis: 19,99€
ISBN: 978-3-7645-3177-5


Inhalt:

Cassandra Blackwell ist eine junge Frau aus Amerika. Doch ein mysteriöses Päckchen lockt sie ans Raleigh College nach Oxford auf den Spuren ihrer verstorbenen Mutter. Diese hatte viele Geheimnisse vor Cassie und Eins war ihre Studienzeit. In England angekommen entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien. Die Reichen und Schönen beherrschen nicht nur den Campus, sondern auch die Welt. Je näher sie den Geheimnissen ihrer Mutter kommt, umso mehr bringt sie sich und ihr Umfeld in Gefahr. Sie merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist- verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich "Die Schule der Nacht" nennt. 

Fazit:

Das Buch klingt nicht einfach nur unglaublich spannend, es sieht dazu auch extrem magisch aus. 
Das Cover strahlt pure Eleganz aus und sieht mit dem dunklen Hintergrund auch sehr geheimnisvoll aus. Der Titel ist wirklich gut gewählt, da man sofort ein Bild vor Augen hat, um was es sich handeln könnte. Jedoch bleibt es ein langes Geheimnis, was die Schule der Nacht wirklich ist.
Der Anfang des Buches ist sehr spannend. Man ist wie in einer Art Traum und sofort gefesselt. Ich liebe solche Anfänge ja wirklich sehr, da sie mein Interesse für das Buch wecken.
Danach ist man relativ schnell in der Geschichte und wird ins College- Leben hinein gezogen. In den ersten Seiten erfährt man viel über Cassandra´s Vergangenheit und den Grund für ihre Reise nach Oxford. 
Im Laufe des Buches klärt sich vieles auf und viele Geheimnisse werden gelüftet. Es ist wirklich sehr spannend, wie Cassie dem Geheimnis von der Schule der Nacht immer dichter kommt. Sie ist eine sehr starke und selbstbewusste Protagonistin. Im Buch erfahren wir, dass sie eine sehr schwere Kindheit hatte und doch ließ sie sich nicht davon unterkriegen. 
Das Ende des Buches ist sehr spannend und man erfährt endlich, was es mit der Schule der Nacht auf sich hat. 
Der Schreibstil ist sehr schön und lässt sich einfach lesen. Ich habe das Buch wirklich sehr schnell durchgehabt, da es mich sehr gefesselt hat. Am Anfang dachte ich, es sei nur ein Roman über Oxford, doch es steckt viel mehr dahinter. Es ist eine Art Fantasie Geschichte, die mal nichts mit Vampiren am Hut hat. 
Im Ganzen ist dies ein sehr gelungenes Buch und ich bin sehr froh darüber es gelesen zu haben. Teilweise hat es mich um meinen Schlaf gebracht und ich konnte es nicht aus der Hand legen. 
Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen, also volle Punktzahl und es wird ein absolutes Jahreshighlight!!

21.07.2017

Das Mädchen mit dem Löwenherz

ein Thriller aus der Zeit

Martin Luthers

Das Mädchen mit dem Löwenherz
Autor: Jürgen Seidel
Verlag: cbj
Seiten: 368
Preis: 16,99€
ISBN: 978-357-015-955-2


Inhalt:

Die 13- jährige Anna ist ein sehr begabtes Mädchen. Sie lehrte sich das Lesen selber und es stellte sich heraus, dass sie ein absolutes Gedächtnis verfügt, was Geschriebenes angeht. Schon sehr schnell geriet sie ins Visier der Mächtigen. Ein katholischer Würdenträger namens Zangl entdeckte ihre Begabung und setzte sie, getarnt als Junge, für sich ein. Anna kam um die Welt, reiste viel und musste ihre Begabung geschickt einsetzen. Als Spionin musste sie immer wieder wichtige Dokumente lesen und diktieren. Doch nicht nur die guten Menschen kamen hinter ihr Geheimnis und so fand sich Anna schon bald inmitten von Intrigen und Verbrechen wieder. Jetzt, so denkt sie, kann ihr nur noch einer helfen: Martin Luther!

Fazit:

Das Buch "Das Mädchen mit dem Löwenherz" klingt sehr spannend. Da ich auch gern einmal historische Romane lese und Martin Luther mir auch bekannt war, war mein Interesse schnell geweckt. 
Das Cover ist einfach gehalten und zeigt zur Hälfte ein Mädchen. Der Hintergrund ist eine Schrift und strahlt etwas geheimnisvolles aus, da man sie nicht richtig lesen kann. Der Titel klingt auch sehr spannend und passt im Nachhinein sehr gut zum Buch, denn Anna hat wirklich ein Löwenherz. 
Ein Thriller ist es für mich nicht wirklich gewesen. Es ist ein historischer Roman, der in einer anderen Zeit spielt. Auch wenn einige makabere Szenen waren, war es für mich noch lange kein Thriller. Man muss halt einfach daran denken, dass dieses Buch zu einer anderen Zeit spielt und man dort anders bestraft wurde.
Zu Beginn des Buches ist ein kleines Personenverzeichnis, welches ich sehr wichtig finde. Es kommen wirklich viele Charaktere zum Vorschein, die es einige Mühe bedarf, in Beziehung zueinander zu bringen. Das Buch beginnt dann sofort mit Anna´s Geschichte. Diese Geschichte ist in Briefen geschrieben an Martin Luther. Das Mädchen hat wirklich viel erlebt und auch viele schreckliche Sachen mitbekommen und doch behält sie ihre Stärke. Anna wird sehr selbstbewusst dargestellt. Sie ist sehr schlau und weiß, worauf es im Leben ankommt. Sie hat ein echtes Löwenherz! 
In den weiteren Briefen erfahren wir viel von ihrem Schicksal und ihrer langen, harten Reise. Sie lässt uns Teil ihrer Gedanken sein. Durch den klaren Schreibstil werden ihre Gefühle schön dargestellt und man kann sich sehr gut in sie hinein versetzen. Beim Lesen ist man wirklich in einer anderen Zeit. Es ist richtig schön mit zu erleben, wie Anna über sich hinaus wächst und jedes ihrer Probleme meistert. 
Das Ende ist teilweise schon wirklich grausam und auch sehr hart geschrieben. Bei manchen Passagen musste man wirklich kurz innehalten und erst einmal pausieren, da man es sich heutzutage nicht vorstellen kann. 
Die Schreibweise in den Briefen fand ich wirklich sehr gut, da man so etwas nicht so oft hat. 
Im Ganzen war das Buch wirklich sehr schön gewesen und hat mich an vielen Stellen auch gefesselt. Da ich jedoch mit den vielen Charakteren öfter einmal durcheinander kam und noch einmal schauen musste, wie sie im Zusammenhang stehen, kann ich nur 4 von 5 Sternen geben.