04.01.2016

Die Stadt der verschwundenen Kinder

Jeden Monat müssen die ersten drei Neugeborenen an den Mauern der Stadt abgegeben werden. So lautet das uralte unbarmherzige Gesetz.

Doch was verbirgt sich dahinter???

Titel: Die Stadt der verschwundenen Kinder
Autor: Caragh O`Brien
Seitenzahl: 462
Preis: 16.99€
Verlag: Heyne


Warum? Das Buch springt einen gleich ins Auge mit dem wunderschönen Cover. Dazu kommt noch der geheimnissvolle Titel. Schon das Cover des Buches verrät, dass es wunderbare Geheimnisse, interessante Menschen und eine wunderschöne Geschichte enthält.

Inhalt: Gaia Stone ist ein junges Mädchen, dass wie ihre Mutter als Hebamme arbeitet. Als Gaia ihr erstes Kind allein zur Welt bringt, passiert etwas schreckliches. Sie muss es der Mutter wegnehmen und der Enklave übergeben als drittes Neugeborenes diesen Monats. Ihre Eltern werden wegen einem Geheimnis entführt und ins Gefängnis gebracht. Um ihre Eltern zu retten lässt Gaia ihre Begabung als Hebamme zurück und geht in die verbotene Stadt. In die Enklave dürfen keine Menschen hinein und wer ersteinmal drinnen war kommt nicht so leicht wieder raus. Doch mithilfe ihrer Freunde aus ihrem Dorf Wharfton gelingt es ihr unbemerkt in die Enklave zu kommen. Dort angekommen kämpft sie sich erst unbeobachtet durch. Doch bei einer Erhängung einer schwangeren Frau kann sie sich nicht mehr zurückhalten. Ihr Dasein besteht nun einmal darin Kinder zu gebähren und den Tod einer schwangeren Frau mit dessen ungeborenenKindes, kann sie nicht zu lassen. Durch ihr falsches Handeln landet sie im Gefängnis und lernt dort neue Freundinnen kennen. Die meisten davon Ärzte und manchmal darf sie beim Behandeln von Patienten helfen. Hier erfährt sie auch, dass ihr Vater tot ist. Sie lernt den Sohn des Protektors (Oberhaupts) kennen und verliebt sich in den wunderschönen Mann. Leon sein Name, befreit sie aus dem Gefängnis und verhiflt ihr zur Flucht aus der Enklave. Davor rettet sie noch ihre Mutter, die plötzlich hoch schwanger war und bei der Geburt von Gaia´s Schwester dann auf der Flucht stirbt.

Fazit:  Das Cover  des Buches ist sehr gut gelungen! Es sieht einfach richtig schön aus mit den zwei Gesichtern. Der Schreibstil machte mir am Anfang einige leichte Schwierigkeiten, welche sich dann aber nach den ersten 50 Seiten legten. Dies hat auch zu Beginn meine Euphorie, die ich vom Cover hatte gelindert. Das Buch wurde jedoch dann sehr gut und brachte viele spannende Abenteuer mit sich. Im Grunde ist es dem Autor gelungen, dass arme Bauernmädchen in einem wunderbaren Glanz strahlen zu lassen- auf seine Weise versteht sich! Die Geschichte riss mich sehr mit und bewegte einen dann am Ende auch. Das Buch bekommt von mir drei von fünf Sternen, da ich es durch die leichten Anfangsschwierigkeiten fast wieder aus der Hand gelegt hätte.