26.05.2018

The School for Good and Evil 1

"Es kann nur eine geben!"

The School for Good and Evil Band 1
Autor: Soman Chainani
Verlag: Ravensburger
Seiten: 512
Preis:16,99€
ISBN: 978-3-473-40127-7

Inhalt:

Sophie ist ein junges Mädchen, welche nur einen Traum hat- sie will eine Prinzessin sein und ihren Prinzen finden. Agatha ist ein sehr ruhiges und unauffälliges Mädchen, welches als Hexe abgestempelt wird. Alle vier Jahre werden zwei Kinder aus ihrem Dorf vom Schulmeister entführt und in die Schule für Gut und Böse gebracht. Dort werden sie auf ihr persönliches Märchenabenteuer vorbereitet. Sophie hofft schon lange darauf, dass der Schulmeister sie endlich wählt und Agatha möchte unbedingt verhindern, dass ihre beste Freundin für immer verschwindet, denn sie sieht keine Chance auch in die Schule zu kommen. Doch der Schulmeister hatte einen anderen Plan. Er nahm beide Mädchen mit. Sophie als wunderschöne blonde Prinzessin und Agatha als schwarzhaarige Hexe? Wird es ein Happy End für die zwei Freundinnen geben?

Fazit: 

Ich liebe Märchen sehr und als ich von diesem Buch hörte musste ich es einfach haben und lesen. Und es hat meine Erwartungen vollkommen übertroffen!
Das Cover ist richtig schön gestaltet. Man sieht die beiden Mädchen und auch schon auf welcher Seite sie in der Schule für Gut und Böse gewählt worden. Ich finde dieses detailreiche Cover wunderschön. Auch der Titel klingt sehr spannend, denn "Es kann nur eine geben" verrät nicht allzu viel von der Handlung. Es deutet schon vieles auf eine Märchen Adaption hin und doch ist es nicht wirklich ein Märchen. Dieses Buch ist einfach moderner und erzählt uns viel von einer guten Freundschaft.
Der Einstieg fiel mir sehr leicht und ich war schnell in der Geschichte drin. Man lernt die beiden Protagonisten kennen und schiebt sie in ihre jeweilige Schublade für Prinzessin und Hexe.
Der Schreibstil ist einfach geschrieben und man hat ein wunderbares Bild vor Augen. Bei dieser Geschichte ist es mir wieder einmal passiert, dass ich nicht der Leser war, sondern mittendrin im Geschehen und sowas ist wirklich beeindruckend. Wenn der Autor schafft den Leser in seine Welt zu holen, sodass man alles um sich vergisst, dann ist es wirklich ein gutes Buch!
Die Protagonisten können unterschiedlicher nicht sein und doch sind beide auf ihre eigene Art liebenswert. Ich fühlte mich Anfangs ein wenig zu Sophie hingezogen, doch das änderte sich schnell in der Geschichte. Agatha war dann mein Favorit, denn sie ging mit einer erstaunlichen Ruhe an alles und suchte die Fehler oft erst bei sich. So eine Eigenschaft findet man heutzutage sehr selten. Ich konnte mich in beide Charaktere sehr gut hinein versetzen und habe sie einfach geliebt. 
Der Hauptteil war sehr spannend und wunderschön geschrieben. Ich wollte das Buch teilweise nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte mit den zwei Schulen fand ich so toll und auch ich dachte von Anfang an das irgendetwas schief lief. Die Lehrer und anderen Schüler waren mir auch sehr schnell sympathisch geworden. Vorallem den Hexenbund der bösen Schule fand ich einfach total witzig und super cool. 
Das Ende war dann noch einmal richtig spannend und es kam sehr fiel auf einen zu. Man konnte es jedoch super nach vollziehen und ich war persönlich sehr gefesselt. Ich habe dieses Ende so nicht erwartet und war erst einmal ein wenig verwirrt, als das Buch dann vorbei war. Es war ein geschlossener erster Band der Geschichte. 
Im Ganzen hat mir dieses Buch einfach super gut gefallen und ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil, den ich im Anschluss sofort lesen werde. Dieses Buch erzählt eine wunderbare Geschichte von Liebe, Freundschaft, Oberflächlichkeit und Zusammenhalt. Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen.